Suche

Neuer Trainer im Bundesstützpunkt Frankfurt (Oder)

David Borsos ist das neue Gesicht an der Ringermatte in Frankfurt(O.)


Frankfurt(O.) - Im November 2021 kehrte der ukrainische Spitzentrainer Artur Dzigasov nach Kiew zurück, nachdem er ein Jahr am Ringerstandort Frankfurt(O.) tätig war. Seither suchte Stützpunktleiter Francis Weinhold nach einer Alternative und er wurde fündig, mit David Borsos rückte ein ehemaliger Mannschaftskamerad aus Bundesligazeiten ins Trainerteam.


„Vor vier Monaten hatte ich ein Gespräch mit dem Bundesstützpunktleiter, mit dem ich beim AV Germania Markneukirchen und FC Erzgebirge Aue in der Bundesliga kämpfte und dann ging alles ganz schnell“, so der 32-jährige Ungar, der seit Anfang Februar Teil des Trainerteams in Frankfurt(O.) ist.

David Borsos stammt aus Koposvar, wo er auch zum Ringkampf kam. „In der 2. Klasse wurde ich ins Sportzentrum geschickt, weil ich meine überschüssige Energie abbauen sollte, die Ringertrainer wurden auf mich aufmerksam und so wurde ich Ringer“, beschreibt Borsos den Beginn seiner Laufbahn, wobei er 1997 sein erstes Turnier im Limit bis 20 Kilo bestritt.


David Borsos schaffte ist bis in die ungarische Nationalmannschaft, wurde viermal Meister bei den Männern und half als Trainingspartner seinem Landsmann Peter Modos, der bei den Olympischen Spielen 2012 in London Bronze gewann. Als die Gewichtsklasse von 55 – auf 59 Kilo geändert wurde, beendete er seine Laufbahn und intensivierte sein Studium, dass er schon 2010 an der Uni in Koposvar begonnen hatte. „Ich habe mit Pädagogik begonnen, mich dann auf die Schwerpunkte Gesundheit, Marketing, sowie eine Trainerausbildung konzentriert“, so Borsos, der 2016 eine Trainerstelle beim österreichischen Spitzenverein AC Hörbranz annahm. 2019 erhielt er ein Angebot als Trainer in der Schweiz, doch die Coronapandemie beendete sein Engagement bei den Eidgenossen.


Seit einem Monat trainiert der kleine Ungar nun die Griechisch-Römisch-Spezialisten am Bundesstützpunkt in Frankfurt(O.) und hat sich auch schon gut eingewöhnt. „Ich habe mir einen Überblick verschafft und denke, dass man hier sehr viel entwickeln kann“, legt Borsos großen Wert auf mentale Stärke, Vertrauen und Zusammenhalt. „Hartes Training und Spaß am Ringen geht zusammen, wichtig ist, dass man zusammen die Aufgaben bewältigt, nicht nur körperlich hart trainiert, sondern auch mental auf der Höhe ist“.


„Zuletzt gab es viele Trainerwechsel, jetzt wollen wir Stabilität in die Trainingsgruppen bekommen und gehen im griechisch-römischen Stil mit frischen Ideen an unsere Aufgaben und Ziele“, so Stützpunktleiter Francis Weinhold.



Foto (Francis Weinhold): Francis Weinhold und René Zimmermann begrüßen unseren neuen Trainer David Borsos.

160 Ansichten